25. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Entwarnung im Kasten

3 min read
Ingo Reinsch beim Training

Ingo Reinsch beim TrainingVON RONNY BANAS

Neu-Torwart Ingo Reinsch (links) und Trainer Hans Sapala werfen sich für die neue Saison warm. (FOTO RONNY BANAS)

ZEITZ/MZ. Ingo Reinsch war einer der ersten, die keuchend vom sechs Kilometer langen Kurs durchs Zeitzer Knittelholz zurückkamen. “Meine Vorstellungen von einer kleinen Runde waren etwas anders”, sagte er krebsrot im Gesicht und schmunzelte dabei. So wie man eben nach sechs Kilometern mit einem miesen Anstieg am Ende noch schmunzeln kann. Und dabei hatte es Reinsch noch vergleichsweise einfach. Eine Handvoll seiner Mitstreiter mussten nahezu die doppelte Distanz herunterspulen. Training kann so anstrengend sein. Ben Purrucker unterdessen hatte es entspannter. Lediglich ein paar Bälle fangen, zurückwerfen und wieder fangen. Training kann eben durchaus auch seine schönen Seiten haben.

Ingo Reinsch und Ben Purrucker haben eins gemeinsam. Beide sind die Torhüter und spielen seit kurzem für Motor Zeitz. Nun könnte man meinen, Torleute genießen beim Kreisoberligisten einen Sonderstatus. Wundern würde es wohl niemanden. Nach den Erfahrungen der letzten Saison dürfte man es Trainer Hans Sapala nicht übel nehmen, wenn er seine Torleute wie rohe Eier behandelt. Mangels Kontinuität war die Position des Schlussmanns der Schwachpunkt des Teams. Zeitweise hatte Sapala nicht einen einsatzfähigen gelernten Torhüter im Kader. Feldspieler sprangen notgedrungen ein. Berufsbedingtes Fehlen, Verletzungen, Einsätze in der zweiten Mannschaft und überhaupt die Tatsache, dass es nur einen festen Tormann gab, machten Planungen unmöglich. “Es waren unerträgliche Zustände. Das wollen wir in jedem Fall nicht noch einmal haben”, sagt Sapala. Mit Reinsch, der aus Droyßig ins Puschendorfstadion kam und Ben Purrucker aus der eigenen Jugend hat er nun zwei Mann, die sich, so der Wille des Trainers, ergänzen sollen. Purrucker ist 18 Jahre alt, Reinsch (39), soll mit Erfahrung punkten. Wer die Nummer eins wird, steht noch nicht fest. Über mangelnde Einsatzzeiten werden sich jedoch beide nicht beschweren, immerhin gilt es, die erste und zweite Mannschaft zu besetzen. Sapala: “Beide werden genug zu tun bekommen. Das weiß ich.”

Benjamin Kohlisch beim Fitnesstraining

Benjamin Kohlisch hat seine Verletzung auskuriert und wird von Trainer René Richter gleich am Sprintschlitten geprüft. (FOTO: ARCHIV/HARTMUT KRIMMER)

Zwei Tormänner sind nur ein Teil der Personaloffensive, die der Kreisoberligist startete. Neue Spieler waren auch dringend nötig, Motor schleppte sich mit letzten Kräften ins Saisonfinale und pfiff personell auf dem letzten Loch. Damit soll es nun passé sein.

Peer Hassel vom 1. FC Zeitz und Rückkehrer Lars Strecker wurden neu geholt, hinzu kommen einige genesene Spieler. Selbst Motor-Urgestein Mario Schettig (der im Übrigen zwischenzeitlich auch mal das Tor hütete) wurde mit Engelszungen dazu überredet, noch eine Saison dranzuhängen. Es ist angerichtet für Saison zwei in der höchsten Spielklasse im Kreis. Die erste Nagelprobe wartet gleich zum Start, wenn Sapalas Truppe beim Stadtrivalen VfB antreten muss. Bis dahin wird wohl auch Ben Purrucker noch in den Genuss der Runde im Knittelholz kommen. Ingo Reinsch weiß zwar schon, wie sich das anfühlt. Ihm winkt demnächst jedoch die große Schleife, wie Hans Sapala verspricht: “Die ist für die alteingesessenen und körperlich fitten.”

Motor Zeitz startet am 25. August, 15 Uhr, mit einem Derby beim VfB in die Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert