2. März 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Kreispokal- Achtelfinale: VfB Zeitz- Motor Zeitz 3:3 (2:2) 5:3 n.V.

3 min read

Vor ca. 140 Zuschauern siegte der VfB Zeitz gegen Motor Zeitz mit 5:3 nach Verlängerung

In einer Partie, wo alles geboten wurde, siegt VfB Zeitz nach Verlängerung mit 5:3.
Die Partie fing eigentlich gut an für die Gäste. In der 2. Minute legte Mario Schettig einen langen Ball auf Tommy Winkler ab, dieser vergab aber aus guter Schussposition. Das Derby verlief kampfbetont aber dennoch fair. In den ersten 20. Minuten verlief die Partie zwischen den 2 Strafräumen ab, mit besseren Chancen auf Gästeseite. In der 21. Minute war es soweit und die Gäste gingen in Führung. Nach einem Eckball köpfte Mario Schettig zur 1:0- Führung ein. Die Freude war aber nicht von Dauer, denn 2. Minuten später markierte Christian Wendler den Ausgleich zum 1:1 nach einer Ecke, wo die Motordefensive schlief. Motor war aber keines Wegs geschockt und gleich im Gegenzug konnte Patrick Fuhrmann den Schlussmann des Gastebers ausspielen und musste nur noch einschieben. Somit ging Motor Zeitz in der 24. Minute wieder in Führung. Die Seidel- Schützlinge kontrollierten nun das Spiel und erspielten sich gute Chancen. In der 33. Minute setzte sich Tommy Winkler auf der rechten Seite durch und machte alles richtig, indem er den Ball für den besser postierten Maik Gebhardt ablegte. Selbiger Spieler musste das 3:1 erzielen aber ein Verteidiger kratzte den Ball von der Linie. Weiter ging es mit Chancen auf beiden Seiten. In der 41. Minute markierte Christian Wendler aus leicht abseitsverdächtiger Position das 2:2, wo die Hintermannschaft der Motoraner wieder schlief. Also ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit verlief etwas ruhiger und keiner wollte den entscheidenden Fehler machen. In der 72. Minute sah ein VfB- Spieler die gelb- rote Karte. Nun hieß es 10 gegen 11. Und wie es manchmal so ist, spielen 10 Mann besser wie 11 Mann. In der 76. Minute bekamen die Gastgeber einen Freistoß aus aussichtsreicher Position zugesprochen. Dieser wurde dann souverän geschossen und landete im Tor der Motoraner. Jetzt musste man zum ersten Mal in dieser Partie einen Rückstand aufholen. Dies dauerte nicht lange, denn 2. Minuten später setzte sich Benjamin Kohlisch auf der linken Seite gegen 2 Gegenspieler durch und schoss das 3:3 in der 78. Minute aus sehr spitzen Winkel. In den letzten 10 Minuten hätte Motor alles klar machen können, Ronny Holz scheiterte am herauslaufenden Tormann der Gastgeber. Kevin Ehrlein köpfte nach einem Eckball am Gehäuse vorbei. In der 90. Minute kam es noch einmal zu einer hitzigen Szene. Maik Gebhardt klärte im Strafraum und die Gastgeber wollten einen Elfmeter zugesprochen bekommen, da sich der Zweikampf an der Schmerzgrenze befand. Im Gegenzug hätte Motor Zeitz das 4:3 machen müssen. Mario Schettig hatte eine große Chance, er lief auf den Tormann aus spitzen Winkel zu. Schloss aber selber ab, obwohl ein Querpass die bessere Option gewesen wäre, denn in der Mitte standen zwei Mann völlig frei.
Nun ging es ab in die Verlängerung. Der VfB Zeitz konzentrierte sich auf Konter, da man ein Mann weniger war. Dies machten die Braun- Schützlinge sehr gut und gingen in der 99. Minute durch ein Tor aus sehr spitzen Winkel in Führung, wo der Schlussmann der Motoraner nicht gut aussah. In der 103. Minute erhöhten die Gastgeber sogar auf 5:3. Nach einem Eckball ging der Ball an Freund und Feind vorbei, die Hintermannschaft konnte letztendlich nicht klären und Tommy Marx drosch den Ball in die Maschen. Es wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt aber Motor Zeitz schaffte es nicht mehr den Anschlusstreffer zu erzielen.

Tore:

0:1 Mario Schettig (21.)
1:1 Christian Wendler (23.)
1:2 Patrick Fuhrmann (24.)
2:2 Christian Wendler (41.)
3:2 (76.)
3:3 Benjamin Kohlisch (78.)
4:3 (99.)
5:3 Tommy Marx (103.)

Fazit: Motor war die bessere Mannschaft aber der VfB war effektiver. 5 Gegentore sind einfach zu viel. Vielleicht kam der Dämpfer aber zur richtigen Zeit, da man in den letzten Spielen schon nicht überzeugte.

Motor: Telle, Ehrlein, Schütz, Schneider ( Holz 77.), Selzer, Winkler, Peschel, Gebhardt ( Metzsch 91.), Fuhrmann, Kohlisch, Schettig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert