14. April 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

2. Männer: SV Motor Zeitz II – VSG Löbitz 1971 2:1 (2:1)

3 min read
Motor-Loebitz

Motor-LoebitzKnappe Kiste trotz vieler Torchancen

Der SVM II absolvierte am Sonntagnachmittag sein Nachholspiel gegen den VSG Löbitz 1971. Mit einer guten Mannschaftsleistung kam man trotz zahlreicher Einschussmöglichkeiten, nur zu einem knappen 2:1 Erfolg.

Motor mit einiger Unterstützung aus seiner ersten Riege, brauchte zu Beginn einige Zeit, um sich zu finden. Löbitz hingegen, nutzte dies, um einen ersten Druck auf die Abwehr der Motoraner auszuüben. Die wenigen Zuschauer, die den nun einsetzenden Regen trotzten, sahen eine mutig aufspielende Gästemannschaft, auf die Motor sofort hellwach reagieren musste. Auch musste man mit einer robusten Art umgehen, die Löbitz bis zum Ende vollzog und die Schiri Mathias Kruse zu den ein oder anderen fragwürdigen Entscheidungen zwang. Nach gut 20 Minuten hatte Motor die ersten druckvollen Angriffe der Gäste überstanden und stand nun recht sicher in seiner Abwehrreihe. So sah man auch den Gastgeber erstmals gefährlich nach vorn agieren. Die typische „Sechs” lies man heute weg, spielte sehr offensiv ausgerichtet. Dies machte sich bezahlt. Die beiden hängenden Spitzen, Domenic Rosick und Johannes Kunze, setzten einige Akzente im Angriffsspiel, vor allem letztgenannter, war an diesem Tag überall zu finden und brachte den Gegner viel Kopfzerbrechen ein. Kunze war auch am ersten Tor für Motor beteiligt. In der 25. Minute hieß es Eckball für Motor. „Hannes” tritt diese an den kurzen Pfosten, wo Motor-Torjäger Siegfried Sellak seinen Gegenspieler entwischt und den Ball druckvoll ins Tor köpft. Motor danach weiter im Vorwärtsdrang. Löbitz hingegen bemüht, sich nicht hinten reindrängen zu lassen, kommt auch zu einigen Abschlüssen, die allerdings für Motorkeeper Mario Schettig noch unproblematisch erschienen. Nur 5 Minuten nach dem ersten Treffer ist Motor wieder im Angriff. Eine lange Flanke über die Löbitzer Abwehr erreicht Daniel Rolle, der den Ball gut mitnimmt und zum umjubelten 2:0 einschiebt. Das sah nun vielversprechend aus. Doch Motor schaltete dann etwas zurück, was Löbitz dankend annahm. Nun sah man auch die Gäste wieder nach vorn spielen. Motors Abwehr musste einiges investieren, die Löbitzer abzuwehren. Doch beim 2:1 kurz vor der Halbzeit mussten sie sich geschlagen geben. Eigentlich selber im Angriff, klappte das Umkehrspiel nicht und Löbitz konterte den abgefangenen Ball auf seinen schnellen Stürmer Felix Riebel. Dieser überläuft die Abwehr und schiebt den Ball vorbei an Keeper Schettig ins lange untere Eck. Kurz darauf ist Halbzeit.

 

Aus dieser kommt man unverändert, da auf allen Positionen gut agiert wurde und so noch kein Grund war, etwas zu ändern. Die zweite Halbzeit gehörte den Motoranern. Löbitz anfangs noch gewillt, dem Hausherren Paroli zu bieten, schaltete dann zurück in den Kraftsparmodus. Zweikämpfe wurden oftmals sehr grenzwertig bestritten, meist kam man einfach zu spät. Vor allem der starke Johannes Kunze wurde nicht nur einmal unsanft von den Beinen geholt. Entscheidungen, wie 2 Fouls und einige Handspiele im Strafraum, wurden zu Gunsten der Gäste entschieden, wonach der Elfmeterpfiff stets ausblieb. Doch Motor hatte es dann doch noch selber in der Hand. Unglückspilz war an diesem Tag Kapitän Hultsch selbst. 2 Lattenschüsse sowie 2 Einschussmöglichkeiten direkt vorm Tor, ließ er liegen. Aber nicht nur er war vom Pech verfolgt, auch Johannes Kunze hatte in der 65. Minute eine 100%ige. Den Tormann der Löbitzer schon überwunden, musste er nur noch einschieben, doch sein Schuss landet am Pfosten und springt ins Aus. Somit blieb es spannend. Zumal auch Motor nun langsam die Kräfte schwanden. Zusätzlich verletzte sich Tino Lai erneut an der Hüfte, musste notgedrungen ersetzt werden. Löbitz, die sich fast die ganze 2. Halbzeit aufs verteidigen besonnen, wagten sich nun auch wieder nach vorn. Taktische Fouls waren notwendig, um gefährliche Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen. Löbitz baute schnell wieder ab, Motor nahm dann wieder das Zepter in die Hand und spielte auf Sicherheit, was bis zum Schlusspfiff gut funktionierte. Motor danach sehr erleichtert, den Sieg mit viel Kampf erspielt zu haben.

Fazit: Ein wichtiger und kämpferischer Sieg. Motor überwiegend spielbestimmend und konzentriert. Die Unterstützung einiger Akteure der 1. Mannschaft ermöglichte offensiv Möglichkeiten, die Motor in vergangenen Spielen oftmals fehlten. Der Sieg gelang allerdings nur durch eine starke Teamleistung.

Tore: 1:0 Sellak(25.), 2:0 Rolle(30.), 2:1 Riebel(43.)

Motor: Schettig, Schumacher, Schütz, Ismailov, Lai(73. Rosick M.), Hultsch, Schaller(61. Effertz), Rolle, Rosick D., Kunze, Sellak(87. Gerling)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert