26. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

2. Männer: SG Trebnitz/Luckenau – SV Motor Zeitz 1:0 (0:0)

3 min read
Luckenau-Motor

Luckenau-MotorMotor schon in der Winterpause?

Am 13. Spieltag war der SV Motor Zeitz II zu Gast bei der Spielgemeinschaft Trebnitz/Luckenau. Beide Teams mit Ambitionen auf die Kreisklassekrone, versprachen eine spannende Partie. Motor erneut ohne Kapitän Guido Hultsch, der arbeitsbedingt ausfiel. Ansonsten konnte man aus dem Vollen schöpfen, worauf Torwart Ingo Reinsch seine Mannschaft vor Beginn einschwörte. Doch es kam anders…

Motor von Beginn an mit 2 Sturmspitzen. Neben Torjäger Siegfried Sellak, reihte sich Manuel Rosick ein, die von Bahzad Khalaf aus der Offensive unterstützt werden sollten. Die erste Viertel Stunde gehörte allerdings dem Gastgeber. Eine ungeordnete Motor-Hintermannschaft ermöglichte gleich 3 Großchancen. Allein auf Torwart Reinsch zulaufend, vergaben die Trebnitzer Angreifer jedoch zu unkonzentriert. Glück für Motor. Etwas munterer versuchte Motor nun auch nach vorn zu spielen. Zunächst über außen, was allerdings beim hineinflanken keinen passenden Abnehmer fand. Das Aufbauspiel verlagerte sich dann wieder über die Mitte, worauf Motor öfter hängen blieb und Trebnitz dabei Konter ermöglichte. Die größte Chance hatte Bahzad Khalaf, der einen Ball am 16er abzieht. Torhüter Marcus Müller streckt sich und lenkt den Ball noch an die Latte. Viel mehr Szenen waren in der ersten Halbzeit nicht zu sehen, da beide Mannschaften nicht nur gegeneinander, sondern auch gegen den holprigen Rasen, ankämpfen mussten. Ballannahmen, Pässe und Abschlüsse waren oft schwierig zu meistern und machten einen ansehnlichen Spielfluss fast unmöglich. Der bis dato gut leitende Schiedsrichter, Maximilian Hebestreit, zog noch einmal die gelbe Karte gegen Trebnitz, bevor er pünktlich zum Pausentee pfeift.

 

Aus dieser kommt Motor mit einem Wechsel zurück. Rückkehrer Sebastian Bergner wird verletzungsbedingt durch Lars Strecker ersetzt, der sich ins zentrale Mittelfeld einreiht. Motor nun mit mehr Druck nach vorn. Aber auch Trebnitz wollte sich nicht verstecken. Motor weiterhin hinten sehr anfällig, kann sich 20 Meter vorm eigenen Tor, nur mit einem Foulspiel weiterhelfen. Motor mit 5-Mann Mauer, stehend im eigenen Strafraum. Trebnitz schießt und Roberto Schaller reißt geistiggegenwertig die Hände hoch. Seine Hand berührt den Ball und Schiri Hebestreit muss Elfmeter pfeifen. Steffen Hörold läuft an und schießt den Gastgeber in Führung. Motor nun im Rückstand, was ihnen noch nie gelegen hat. Auch diesmal nicht. Trotz weiterer frischer Beine im Mittelfeld und bedeutend mehr Druck, gelingt es Ihnen nicht, den gegnerischen Torwart mit Torschüssen zu fordern. Bis in den Strafraum dringt man vor, jedoch der entscheidende letzte Pass oder Abschluss bleibt aus. Motor nun im Pressing. So kommt es jedoch, dass auch Trebnitz wieder Chancen bekommt. Lange Pässe in die Spitze, überfordern weiterhin die Hintermannschaft um Patrick Effertz, der heute ebenfalls keinen guten Tag hatte. So hat Trebnitz erneut einige Großchancen im 1vs1, die sie allerdings kläglich vergeben, bzw. die Torhüter Reinsch vereiteln kann. Motor nun mit Brechstange, um die Niederlage noch abzuwenden. Doch aller Druck nützt nichts, Motor nicht zwingend genug. Schiedsrichter Hebestreit lässt noch etwas nachspielen, pfeift dann ab und beschert Motor damit die 2. Niederlage in Folge.

Fazit: Motor heute neben einem viel zu ungefährlichem Angriffsspiel auch noch sehr anfällig in der Defensive. Ein zielsicheres Trebnitz hätte Motor eine viel höhere Niederlage bescheren können. Wenn man oben weiterhin angreifen möchte, sollte an Zusammenspiel und Kampfgeist gearbeitet werden.

Tore: 1:0 Hörold(54. Elfmeter)

Motor: Reinsch, Bergner(46. Strecker), Effertz, Schumacher, Schütz(68. Rätz), Bromberg, Schaller, Khalaf(58. Metzsch), Lai, Rosick, Sellak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert