25. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

1. Männer: SV Motor Zeitz – Naumburger BC 1920 1:1 (0:1)

2 min read
Motor-NaumburgerBC

Last-Minute-Tor beschert Motor einen Punkt

Der SV Motor Zeitz bleibt auch im siebten Heimspiel ungeschlagen. Vor gut 150 Zuschauern war es am Ende der eingewechselte David Gruß, welcher in der Nachspielzeit den vielumjubelten 1:1- Ausgleichstreffer erzielte. Zuvor war der Spitzenreiter vom Naumburger BC kurz vor Ende der ersten Halbzeit durch Carsten Pieper 0:1 in Führung gegangen.

Die zahlreichen Fans sahen zu Beginn des Spiels eine furios startende Gästeelf. Die Naumburger ließen nicht locker und drückten die Motoraner weit in die eigene Spielhälfte, aber die ganz große Torchance konnten sich die Gäste einfach nicht erspielen. Nach gut 25 gespielten Minuten verpuffte der optische Feldvorteil des Spitzenreiters aus Naumburg. Denn in dieser besagten Minute hätte Motor fast den Führungstreffer erzielt. Nach einem Eckball köpfte der aufgerückte, Christian Schärschmidt aus guter Position am NBC- Gehäuse vorbei. Die intensiv geführte Partie mit acht gelben Karten, jeweils vier auf beiden Seiten, bescherte den Naumburgern in der 43. Spielminute einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Motorschlussmann, Matthias Lindenthal, konnte noch parieren aber der heranstürmende NBC- Spieler, Carsten Pieper, drückte im Nachsetzen den Ball zur 0:1- Führung über die Linie. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Daniel Rolle per Kopf die Chance zum Ausgleich, nachdem er einen Flankenball von Christopher Braun über das NBC- Tor köpfte.

Die Gäste vom Naumburger BC kamen im zweiten Durchgang erneut besser in die Partie. Erst scheiterten Sie per Kopf (49.) und in der 60. Spielminute wurde der NBC- Angreifer, Martin Schoder bedient. Sein Seitfallzieher konnte aber Matthias Lindenthal parieren. Naumburg schaffte es nicht das 0:2 zu erzielen und Motor Zeitz witterte die Chance zum Ausgleichstreffer. Erst scheiterte Benjamin Kohlisch per Freistoß nachdem der Tormann der Naumburger, Rene Körner, nichts anbrennen ließ (76.) und dann Kevin Ehrlein (85.) per Kopf. Motor warf in den letzten Minuten alles nach vorn und wurde für eine starke kämpferische Leistung belohnt. In der dritten Minute der Nachspielzeit drückte der eingewechselte, David Gruß nach einem Zuspiel von Daniel Albert, den Ball zum 1:1- Endstand über die Linie zum Entsetzen des zahlreich erschienenen Gästeanhangs.

Tore:

0:1 Carsten Pieper (43.)

1:1 David Gruß (90.)

Fazit: Des einen Freud, des anderen Leid. In einer packenden Partie mit stimmungsvollem Publikum glich Motor glücklich, aber alles andere als unverdient aus.

Motor: Lindenthal, Schärschmidt, Winkler, Fuhrmann, Ehrlein, C. Braun (72. Gruß), Albert (90. Rothe), Ginter, Dibaga, Kohlisch, Rolle (60 Schröter),

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert