14. April 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

2. Männer: SV Motor Zeitz II – SV Keutschen 1973 II 4:0 (1:0)

3 min read
Motor-Keutschen

Ungefährdet bis zum Schlußpfiff

Motors zweite Delegation spielte heute gegen die zweite Mannschaft vom SV Keutschen 1973. Beide Mannschaften trafen bisher noch nicht aufeinander, deshalb war eine Einschätzung der Stärke des Gegners kaum möglich. Einzig der Tabellenplatz, der für Motor höher war, ließ für Keutschen einen starken Gegner vermuten. So sollte es auch kommen.

Motor startete zielstrebig. Kaum wurde das Spiel angepfiffen, demonstrierte man Keutschen, was man vor hatte. Ein schneller Pass auf die Außen, zum laufstarken Tino Lai, forderte die Hintermannschaft der Gäste erstmalig. Noch konnte man dagegen halten. Bei der zweiten Aktion war man dann schon machtlos. Einen Freistoß von Tino Lai, bringt Karsten Metzsch mit dem linken Bein im Tor unter. Ein schnelles Tor, Keutschen sichtlich überrascht. Doch Motor vergaß nachzulegen. Spielerisch überlegen, vergab man aber die Bälle vorm Abschluß. Damit ermöglichte man Keutzschen zu kontern. Dies versuchten sie immer mit weiten Bällen über das Mittelfeld, doch Motors Abwehr hatte stets noch den Fuss dazwischen, sodass ein ernstzunehmender Abschluß verhindert werden konnte. Die Mannen von Trainer René Richter schafften es allerdings nicht, die eigentliche Überlegenheit, noch vor der Pause in ein weiteres Tor umzumünzen. Motorstürmer Sellak, der nach einer Knöchelverletzung erstmals wieder spielte, bekam einen Schlag genau auf den besagten Knöchel, sodass ihn Trainer Richter noch vor der Pause ersetzen musste. Auch hatte man noch viel Glück, denn eine missglückte Ballaufnahme von Motortorhüter Rosick, endete in einem Zusammenprall mit dem herannahenen Keutschener Stürmer, der dabei höchst umstritten umgerissen wurde. Schiedsrichter André Schulze, der das gesamte Spiel stets überzeugte, lies jedoch weiterspielen.

Nach der Pause sah man eine viel sichere Motormannschaft. In Teilen der Keutschener Mannschaft hatte man den Eindruck, dass die Intensität des Spiel schon konditionelle Einbußen hervorgerufen hatte. Dies machte Motor stärker. Ein Angrifff über außen ermöglichte das 2:0. Die Flanke von Lars Strecker, fiel Patrick Effertz vor die Füße, der den Ball aus 20 Metern abzieht, welcher den zu weit rausgelaufenen Torhüter überfliegt und hinter ihm im Tor landet. Motor weiter am Drücker, die zweite Halbzeit sah man eine immer stärker werdene Heimmannschaft. Dies lag vorallem an einer sicheren Abwehr, die stets gut stand und somit optimal in den Spielaufbau eingebunden wurde. In der 72. Minute dann eine unglückliche Aktion. Eine scharf hereingebrachte Flanke fliegt an das Knie eines davon sehr überraschten Keutschener Abwehrspielers und rollt ins eigene Tor. Auch Torwart Maximilian Schlesier konnte daran nichts mehr ändern. Den Schlusspunkt setzte dann Steve Braun, 7 Minuten vor dem Ende. Seine gute Leistung im gesamten Spiel, setzte er mit einem strammen Flachschuss aus ca. 20 Metern noch die Krone auf. Dieser landete, für Torhüter Schlesier unhaltbar, im kurzen Eck.

Fazit: Motor in der ersten Halbzeit noch recht anfällig, bot in Halbzeit Zwei eine ansehnliche Partie, die verdient gewonnen und bei besserer Chancenausbeute sogar höherstellig ausgehen hätte können.

Tore: 1:0 K. Metzsch(5.), 2:0 P. Effertz(57.), 3:0 Eigentor(72.), 4:0 S. Braun(83.)

Motor: Rosick, Bergner, Schütz, S.Braun, Metzsch, Effertz(90. Klotz), Schaller, Strecker, Lai, Sellak(32. Gerling), Kummer(70. Bromberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert