16. April 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Lützen nutzt Chancen besser

3 min read
Schettig im Tor beobachtet die Situation

Schettig im Tor beobachtet die SituationEin Lützener Angriff rollte auf das Tor von Mario Schettig (links) zu. (BILD: Corina Wujtschik)

Von Tobias Heyner

In der Kreisoberliga hat Motor Zeitz daheim gegen Lützen deutlich mehr vom Spiel, liegt dreimal in Führung, kassiert aber auch dreimal den Ausgleich.

Zeitz/MZ. In der Kreisoberliga-Begegnung zwischen SV Motor Zeitz und Eintracht Lützen waren die gastgebenden Zeitzer zwar das über weite Strecken dominantere Team, doch Lützen zeigte sich besonders in Halbzeit eins als die Mannschaft mit der besseren Chancenverwertung. Nicht zuletzt deshalb lautete das Endergebnis nach 90 gespielten Minuten 3:3-Unentschieden.

In den Reihen der Motoraner fehlten die Brüder Christopher und Steven Braun krankheitsbedingt. Kevin Ehrlein hatte im Spiel gegen Hohenmölsen seine fünfte gelbe Karte gesehen und musste deshalb pausieren – Jung-Torhüter Ben Purrucker hatte sich am Samstagmorgen krank gemeldet, weshalb wieder einmal Routinier Mario Schettig zwischen den Pfosten stand. Auf der Auswechselbank saß zur Abwechslung mal wieder Spielertrainer Maik Schröter, der nach ursprünglicher Planung nur die letzten Minuten mitmischen sollte.

Das 1:0 für die Hausherren fiel bereits in der achten Minute: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß passte Sebastian Selzer von rechts in den Strafraum. Dort verpasste Benjamin Kohlisch haarscharf, aber der hinter ihm lauernde Daniel Rolle konnte frei stehend einschießen. Kohlisch hatte sich beim Versuch, den Ball per Hacke ins Tor zu befördern vertreten, hielt sich das linke Knie und musste einige Minuten am Spielfeldrand behandelt werden. Er kam noch einmal zurück und trat wenig später einen gefährlichen Freistoß, den der Lützener Keeper Tobias Grün nur mit Mühe noch über die Querlatte lenken konnte. Doch Kohlisch hinkte auffällig, wurde erneut behandelt und kam noch einmal zurück. Dann das überraschende 1:1: Steve Richter rutschte im Fünf-Meter-Raum in eine Hereingabe, lenkte sie ins rechte Eck. Für Kohlisch ging es nun nicht mehr weiter. Somit kam Schröters Einwechslung in der 32. Minute viel früher als geplant. Gerade mal sechs Minuten im Spiel war er, da zeigte er bereits eindrucksvoll sein Können, welches er früher sogar in der Landesliga unter Beweis stellen konnte: Auf halblinks setzte er sich schön durch, hob noch einmal kurz den Kopf, fand aber keine Anspielstation und schloss dann einfach selbst mit einem platzierten Schuss ins linke Eck zum 2:1 ab. „Schröter, Maik – Fußballgott“, tönte es von den Rängen. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff dann das 2:2 durch Alexander Richter per Seitfallzieher. Maximale Chancenverwertung der Lützener bis dato.

Wunderschön herausgespielt war die erneute 3:2-Führung der Zeitzer: Rolle konnte nach tollem Zuspiel von Selzer locker einschieben. Doch auch Lützen hatte nun mehrere Chancen, die wiederholt Schettig mit Glanztaten parierte. In der 77. Minute war er jedoch machtlos, als erneut Richter nach einem Eckball von rechts sträflich alleingelassen zum 3:3 einköpfen durfte. Motor versuchte noch einmal alles und kurz vor dem Abpfiff schlug Schröter noch einmal eine maßgerechte Flanke auf Rolle, der diesmal aber nicht verwerten konnte. Somit blieb es beim Remis. „Wir hatten mehr vom Spiel und der Sieg wäre nicht unverdient gewesen. Doch bei den Gegentreffern machten wir es Lützen zu leicht“, urteilte Motors Fußball-Abteilungsleiter André Schärschmidt nach dem Abpfiff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert