28. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Spielabbruch wird zum Zankapfel

3 min read
Motor_in_Bedrngnis

Motor_in_BedrngnisVON JOACHIM BEYER

ZEITZ/MZ. Es gab in der Kreisliga einen
Spielabbruch, der später zum Zankapfel im Abstiegskampf werden sollte. Bornitz ging beim 0:2-Rückstand in Könderitz vor Beendigung der Begegnung vom Platz. Die Partie wurde vom Sportgericht 3:0 für Könderitz gewertet, aber erst nach Beendigung des letzten Spieltages ins Internet gestellt. Nur die betroffenen Mannschaften Könderitz und Bornitz hatten die Sportgerichtsentscheidung bereits am 24. Mai schriftlich zugesandt bekommen. “Ich hätte das Sportgerichtsurteil sofort ins Internet stellen müssen”, ärgerte sich der als zuverlässig bekannte Staffelleiter Gerhardt Jahr über das Missgeschick. Heuckewalde glaubte nach dem 4:0 am letzten Spieltag gegen Spora II gerettet zu sein. Sie waren punkt- und torgleich mit Könderitz und verfügten über die mehr geschossenen Tore. Doch da Könderitz durch die 3:0-Wertung dann in der Tordifferenz einen Treffer besser war, schien Heuckewalde abgestiegen zu sein. Der Tabellenletzte legte Beschwerde ein und der Spielausschuss des Kreisfachverbandes Burgenland fand eine Lösung. Heuckewalde bleibt, wie auch Könderitz, in der Klasse. Es gab somit im Dreizehnerfeld keinen Absteiger und die Kreisliga wird in der kommenden Saison mit 14 Teams in die Punktspiele gehen. Geußnitz sowie Luckenau kommen als Aufsteiger dazu.

“Ich bin stolz auf meine Mannschaft”, sagte Motor-Trainer Hans Sapala nach dem letzten Spieltag beim Stadtrivalen 1. FC Zeitz II. Seine Mannschaft gewann das Nervenspiel im Thälmannstadion 3:2 und machte damit den lang ersehnten Staffelsieg und Aufstieg zur Kreisoberliga perfekt. Verfolger Droyßiger SG hoffte vergebens auf eine Niederlage der Rot-Schwarzen, so dass der 5:0-Sieg beim SV Wetterzeube für den Vizemeister lediglich statistischen Wert besaß. “Meine Mannschaft spielte eine tolle Saison”, lobte Droyßigs Trainer Peter Rauh seine Schützlinge trotz der knapp verpassten Meisterschaft. Der Tabellenzweite hatte einen verkorksten Start, verlor in Kretzschau (3:4) und zu Hause gegen den 1. FC Zeitz II (0:3). Die SG rollte dann das Feld von hinten auf und konnte wieder hoffen. Am drittletzten Spieltag führte Droyßig bei Motor 1:0 und musste in der Schlussphase noch den Ausgleich hinnehmen. Der Spartenleiter des Ranglistenzweiten, Karsten Kötteritzsch, sah dieses Match als das Schlüsselspiel der Saison: “Hätten wir die Führung über die Zeit gebracht, dann wären wir Meister geworden”, sagte er zurückblickend. Das Hinspiel dieser beiden Top-Vertretungen gewannen die Droyßiger 3:0 und brachten damit den Elsterstädtern die einzige Saisonniederlage bei. “Motor ist verdient Meister geworden. Das Team stand fast die gesamte Saison an der Spitze und erzielte mit 89 Toren die meisten Treffer”, schätzte Staffelleiter Jahr ein. Den Zeitzern gelang mit der jungen noch entwicklungsfähigen Mannschaft um Torschützenkönig Benjamin Kohlisch (29 Treffer) der große Wurf, nachdem man zuvor dreimal in Folge Vizemeister wurde. Der VfB Zeitz wurde Dritter, nur eine Niederlage kassierten die Neugebauer-Schützlinge. Das Spitzenspiel bei Motor gab VfB 1:3 ab. Acht Unentschieden waren wohl doch zu viel, um in den Meisterschaftsendkampf einzugreifen. Nicht zufrieden werden die Kreisoberliga-Absteiger Kayna, Grana und Theißen sein. Sie befinden sich im Umbruch und möchten in der kommenden Saison oben mitmischen. Der 1. FC Zeitz II, der vor ein paar Jahren noch in der Landesklasse spielte, konnte die Erwartungen auch nicht erfüllen. “Wir mussten in jedem Spiel mit einer anderen Aufstellung auflaufen. Dadurch fand die Mannschaft nie zur Harmonie”, sah der in der Rückrunde als Trainer der Clubzweiten fungierende Thomas Braun die Ursachen der unzufriedenen Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert