25. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Favorit setzt für tüchtigen Kreisligisten Stoppzeichen

3 min read
Ronny_Ginter

Ronny_GinterVON JOACHIM BEYER

Vor vielen Fans versucht Motors Ronny Ginter (Mitte) dem Profener Torschützen Peter Derf (rechts) und Martin Kitze davon zu ziehen. FOTOS HARTMUT KRIMMER

ZEITZ/MZ. Landesklassenvertreter Eintracht Profen hat sich im Viertelfinale des Kreispokales Burgenland beim Kreisligisten Motor Zeitz erwartungsgemäß 2:0 durchgesetzt. Überschattet wurde diese Partie von der schweren Verletzung des Motor-Stürmers Benjamin Kohlisch, der nach einer Stunde vom Feld musste und ins Zeitzer Klinikum eingeliefert wurde. Beide Mannschaften wünschen der “Kohle” baldige Genesung.
“Wir werden versuchen, über Konter zum Erfolg zu kommen”, sagte vor Spielbeginn Angreifer Sebastian Selzer, der mit Kohlisch bei den gastgebenden Rot-Schwarzen im Angriff aufgestellt war. “Das Spiel müssen wir heute machen, das liegt uns nicht so gut. Mal sehen, wie es läuft. Für den Notfall haben wir im Training schon einmal das Elfmeterschießen geübt”, erzählte mit Augenzwingern Profens Libero Frank Hoffmann. Und der Favorit begann wie erwartet überlegen. Schüsse aus der Distanz machten den guten Motor-Torwart Benjamin Grunert warm. Bei einem Freistoß von Martin Kitze, bei nassem Boden abgefeuert, musste Motors Nummer eins dann schon sein solides Können unter Beweis stellen. Zeitz versuchte die Räume eng zu machen und spielte lange Bälle auf die Spitzen.
Und die Gelegenheiten für die Hausherren waren vor der Pause vorhanden. Nach Zuspiel von Selzer knallte Mittelfeldakteur Ronny Ginter das Leder aus guter Position über den Kasten. Dann kam Kohlisch (16.) nach Fehlabspiel der Gäste in Ballbesitz, drang auf der rechten Seite in den Profener Strafraum ein, Keeper Sebastian Steinthal verkürzte aber geschickt den Winkel und konnte den Einschlag in sein Gehäuse verhindern. Die größte Gelegenheit ergab sich für Profen nach einer Eingabe von Martin Kitze. Doch seinen freigelaufenen Bruder Manfred (35.) sprang das Leder kurz vor dem Motor-Gehäuse über den Spann. Die zweite Hälfte begann in etwa so wie die ersten 45 Minuten endeten. Profen konnte das Tempo hochhalten und zwang den Gastgeber zu Fehlern. Nach einem scharf nach innen getretenen Freistoß von Martin Kitze konnte der auffällige Stefan Derf den Ball zum 1:0 ins Motor-Tor befördern. Nach der Verletzung von Kohlisch kam vorerst etwas Hektik auf. Die Gemüter beruhigten sich bald und die Partie blieb alles in allem fair.
Motor übernahm nun das Kommando, doch Chancen blieben Mangelware. Für Profen ergab sich nun Platz zum Kontern. Ein Schuss von David Wittenbecher (78.), der von der Lattenunterkante ins Feld sprang, hätte schon das 2:0 sein können. 120 Sekunden danach fiel die Entscheidung. Nach sauberer Ballstafette legte Alexander Schulze als letzter Passgeber quer auf Martin Kitze, der überlegt zum 2:0 einschoss. Die Hausherren hatten in der Schlussminute die Resultatsverkürzung auf dem Fuß. Selzer wurde im Strafraum gefoult. Patrick Fuhrmann legte sich das Leder auf dem Elfmeterpunkt zurecht. Seinen durchaus platziert getretenen Ball fischte Steinthal mit einer Glanzparade aus der Ecke. Auf der Gegenseite vergaben der eingewechselte Alexander Schulze sowie Martin Kitze im Konter das mögliche 3:0. Das Spiel wurde umsichtig von Schiedsrichter Peter Kiwitt (1. FC Zeitz) und seinen Assistenten Bernd Hahmann (Bornitz) sowie Wolfram Worms (Heuckewalde) geleitet.
Das andere Viertelfinale zwischen Kreisoberligist SV Hohenmölsen und Landesklassen-Vertreter 1. FC Zeitz ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert