28. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

2. Männer: SV Motor Zeitz II – SG Meineweh/Osterfeld II 1:2 (0:2)

3 min read
Meineweh-Motor

Meineweh-MotorTrotz Niederlage tolle Leistung

Zum Spitzenspiel lud der SV Motor Zeitz die Spielgemeinschaft Meineweh/Osterfeld, die momentan die Tabelle anführen, aber die Motoraner im Nacken haben. Die Partie beginnt fulminant für Meineweh und endet enttäuschend für Motor.

Nach Anpfiff der Begegnung spürte man sofort die Brisanz, denn beide Vereine verfolgen das selbe Ziel, die Krone der Liga. Meineweh machte sofort Druck, Motor mit Startschwierigkeiten, wird zunächst in die Defensive gedrängt. Meinwehs Angreifer Tom Guhs, sofort präsent, leitet schnelle Vorstöße ein, die Motor gleich in Schwierigkeiten bringt. Auch zeigt sich enorme Härte im Spiel, die überwiegend auf Motors Spielmacher Johannes Kunze niedergeht, der wieder für Kapitän Hultsch aufläuft, da dieser noch immer eine Verletzung auskuriert. Damit die Angriffsbemühungen von Motor vorerst unterbunden, denn auch mit den Mittelfeldakteuren Schaller und Lai wurde nicht zimperlich umgegangen. Schiri Tobias Czäczine und die fürs Spitzenspiel eingesetzten Linienrichter hätten einige Aktionen eher bestrafen sollen, denn Meineweh nutzte seine Härte oft, um aussichtsreiche Situationen schnell zu unterbinden. Aber auch Fußball gehört zum Repertoire von Meineweh, den sie nach einer viertel Stunde zeigten. Tom Guhs schraubt sich nach einem Eckball hoch und köpft zum 0:1 ein. Keine 3 Minuten später ist es wieder Guhs, der am nächsten Standard beteiligt ist. Einen Freistoß von Halblinks schießt er über die Mauer ins Netz. Aushilfstorwart Benjamin Rätz, der eigentlich im Sturm sonst Tore schießen soll, kann ihn nicht mehr erreichen. Motor geschockt, aber nicht gewillt, das Ergebnis so stehen zu lassen. Motor nun formiert, spielt jetzt auch nach vorn. Immer drückender kommt man zu ersten Möglichkeiten. Doch Motor nicht vom Glück verfolgt. Gute Möglichkeiten bringen nicht den Anschlusstreffer. Auch die Meineweher Härte verhindert dies. Endlich bestraft Schiri Czäczine einige dieser Aktionen und verteilt die ersten Karten. Für manchen zu spät. Motor bekommt noch mal ein paar Freistöße, die aber auch nicht das ersehnte Tor bringen. Halbzeit.

 

Aus dieser kommt man mit einem Wechsel. Andreas Schumacher kommt für den rotgefährdeten Sebastian Bergner. Motor diesmal gleich von Beginn hellwach. Meineweh wird nun zum reagieren gezwungen, kann ein eigenes Spiel nur selten aufbauen. Guhs, der in der 1. Halbzeit gelb sah, hält sich nun sichtlich zurück, was seiner Mannschaft und dem Offensivspiel die Gefährlichkeit nimmt. Motor wechselt erneut, bringt Karsten Metzsch für Tino Lai, der wieder weite Wege ging, aber auch mächtig einstecken musste. Metzsch, der selber robust agiert, soll noch mal Druck erzeugen. Dies hat Erfolg. Ein Foul, ca. 10 Meter hinter dem 16er, bringt einen Freistoß. Patrick Bromberg läuft an, und setzt einen strammen Schuss gegen den Innenpfosten und von dort ins Tor. Unhaltbar für Meinewehs Torhüter Toni Reichel. Nun ist Motor wieder da. Meineweh danach überwiegend am Verteidigen. Motor trotz schwindender Kräfte im Vorwärtsdrang, ermöglicht sich einige Szenen. Die beste hat Roberto Schaller, der aus 18 Metern zum Abschluss kommt. Torhüter Reichel macht sich lang und lenkt den Ball noch zur Ecke. Der quirlige Kunze treibt den Ball weiter durch das Mittelfeld und zwingt Meinweh wieder zu Härte. Es ist erneut Tom Guhs. Seine durchweg überharte Spielweise bestraft Schiri Czäczine in der 79. Minute mit der gelbroten Karte und schickt ihn vom Spielfeld. Motor nun mit einem Mann mehr, doch nicht mehr mit der Kraft, eine nun defensiv ausgerichtete Meineweher Mannschaft zu knacken. Jegliche Bälle werden konsequent hinten raus geschlagen. Motor versucht letzte Reserven zu mobilisieren, doch auch dies reicht nicht aus, noch mal vorm Meineweher Tor gefährlich zu werden. Schiri Czäczine pfeift nach kurzer Nachspielzeit ab, beendet ein wahnsinnig intensives Spiel und lässt Meineweh jubeln.

Fazit: Motor bekommt 2 frühe Gegentore, kämpft sich mit viel Herzblut zurück, wird aber letztendlich nicht belohnt. Eine der besten Teamleistungen der Saison. Trotz Niederlage kann man darauf stolz sein.

Tore: 0:1 Guhs(14.), 0:2 Guhs(17.), 1:2 Bromberg(62.)

Motor: Rätz, Ismailov, Schütz, Bergner (46. Schumacher), Bromberg, Schaller, Lai (57. Metzsch), Kunze, Gerling (67. Rosick M.), Rosick D., Sellak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert