28. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

2. Männer: SV Blau-Gelb Geußnitz – SV Motor Zeitz II 4:2 (3:0)

3 min read
Geussnitz-Motor

Zu harmlos gegen den Tabellenführer

Am 11. Spieltag der Kreisklasse 3, empfing Tabellenführer Blau-Gelb Geußnitz, die auf Rang 4 stehenden Elsterstädter, von Motor Zeitz. Die bis dato ungeschlagenen Geußnitzer galten aufgrund Ihrer bisherigen Leistungen als Favorit, hatte man in dieser Saison gegen andere Gegner schon mehrmalig mit zweistelligen Ergebnissen beendet. Eine interessante Partie sollte sich anbannen, doch es kam zunächst anders als erwartet.
Motor weiterhin ohne Kapitän und Kopf der Mannschaft, Guido Hultsch, der eine Verletzung auskuriert. Zudem fehlte Torgarant Sellak, der sich ebenfalls krank meldete. Dafür rückte heut Toni Kummer ins Team, der aus der eigenen Jugend stammt und seine Sache gut bewältigte. Nichtsdestotrotz begann Motor verhalten, schien man doch großen Respekt vor dem Tabellenführer zu haben. Das stärkte die Geußnitzer noch zusätzlich, die fleißig aufspielten. Bei Motor sah man zunächst viele Fehlpässe, die Geußnitz zum Kontern nutzte. Zum Glück für die Elsterstädter ging Geußnitz noch sehr dürftig mit diesen Kontern um, behielt die Konzentration nicht bis in den letzten Pass. Die 1:0 Führung dementsprechend eine Standardsituation. Der Geußnitzer Toni Jordan kämpft sich in den Strafraum und fällt dann höchst umstritten zu Boden. Schiri Kiwitt will es genau gesehen haben und zeigt auf den Punkt. Motor entsetzt über solch Theatralik, muss mit ansehen, wie Kapitän Sebastian Seidenfaden den Elfmeter mittig verwandelt. Motor danach weiter ungefährlich. Hatte man gedacht, dass die Gäste durch dieses Tor munter werden, sah man weiter ein vorsichtiges und ungefährliches Aufbauspiel. Geußnitz auch nicht überzeugend im Aufbauspiel, machte jedoch einen gewillteren Eindruck, den Sieg einzufahren. 20 Minuten nach dem Elfmeter, war es wieder Toni Jordan, der erst an 3 Mann vorbei geht, bevor er diesmal eindeutig im 16er unsauber gestoppt wird. Erneut Elfmeter, erneut Sebastian Seidenfaden. Diesmal ins linke untere Eck, für Torhüter Rosick nicht zu erreichen. Motor nun in Zugzwang und mit einigen Fouls gegen die anrennende Geußnitzer Mannschaft. Ein daraus resultierender Freistoß in der 44. Minute, brachte Maik Seidel in den Strafraum, Patrick Effertz versucht mit dem Kopf zu klären und köpft den eigenen Torhüter an, von dem der Ball ins Tor springt. Eine unglückliche Aktion. Schiri Kiwitt gibt dem Flankengeber das Tor und pfeift zur Halbzeit.

Enttäuscht über die Entstehung der Tore und der schwachen kämpferischen Leistung, ermuntert sich Motor gegenseitig und läuft unverändert wieder auf. Auch Geußnitz sah keinen Grund zu wechseln, lief ja alles bisher nach Maß. Es dauerte nur knapp 10 Minuten, da fiel ein weiteres Tor. Diesmal sehr schön herausgespielt. Ein Pass in den Lauf und ein Querpass im Strafraum, ermöglichte es Peter Dembik, fast unbedrängt einzuschiessen. Nun sah alles nach einem Debakel für Motor aus. Doch noch gab man sich nicht auf. Eine schöne Vorlage auf Patrick Effertz hebelt die komplette Geußnitzer Hintermannschaft aus. Er rennt allein auf Torwart Hemesath zu, passt aber auf den mitgelaufenen Karsten Metzsch, der souverän verwandelt. 4:1, die Befreiung!? Motor nun deutlich engagierter. Mit Philipp Gerling und Patrick Bromberg kommen dann noch frische Beine für die angeschlagenen Roberto Schaller und Lars Strecker. Nun spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft. Motor drückte und Geußnitz verteidigte mit größter Mühe. Leider kam kein schnelles Tor zustande. In der 85. Minute bricht Sebastian Bergner an der rechten Grundlinie durch und wird im 16er zu Fall gebracht. Der dritte Elfmeter im Spiel, diesmal für Motor. Steve Braun will es machen und schnappt sich das Leder. Sein Schuss landet unten links im Tor. Nur noch 4:2. Trainer René Richter signalisiert, hinten zu öffnen und alles nach vorn zu werfen. Motor packt die Brechstange aus, jedoch kommt das Aufbäumen zu spät. Schiedsrichter Kiwitt lässt nicht nachspielen und pfeift ab.

Fazit: Motors erste Halbzeit fand so gut wie gar nicht statt. Das nutzte Geußnitz aus und schoß sich einen schönen Vorsprung heraus, der für Motors zu späten Aufbäumen dann doch zu groß war.

Tore:1:0 S. Seidenfaden (18. Elfm.), 2:0 S. Seidenfaden (38. Elfm.), 3:0 M. Seidel (44.), 4:0 P. Dembik (54.), 4:1 K. Metzsch (66.), 4:2 S. Braun (85. Elfm.)

Motor:Rosick, Schütz, Bergner, Seidel, S.Braun, Schaller(61. Gerling), Strecker(71.Bromberg), Effertz, Lai, Metzsch, Kummer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert