29. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Hoffen und Bangen in der Kreisoberliga

2 min read
Kreisoberliga
Von Joachim Beyer
Von den Mannschaften aus dem Zeitzer Raum befindet sich derzeit lediglich Kayna in Abstiegsnöten. Mit dem Beginn der Rückrunde startet auch der Kampf um den Klassenverbleib.
Zeitz/MZ.

Auch die Fußballer aus der Kreisoberliga genießen derzeit die Winterpause. Hoffen und Bangen gibt es dann mit Rückrundenbeginn. Die einen möchten oben mitspielen, die anderen kämpfen um den Klassenverbleib. Zufrieden zeigte sich Staffelleiter Steffen Deibicht mit der Durchführung der ersten Halbserie. „Es wurden alle Spiele durchgeführt. Diesmal hat das milde Wetter dazu beigetragen, dass wir mit Spielen nicht in Rückstand geraten sind“, äußerte sich der Weißenfelser. Deibicht sieht das Rennen an der Spitze noch nicht als entschieden, auch wenn es derzeit nach dem Naumburger BC aussehe. Die Domstädter führen nach 15 Spieltagen mit vier Zählern Vorsprung vor Eintracht Lützen.

Müller ist optimistisch

Motor Zeitz hat sich gegenüber der vergangenen Saison gesteigert. Die Rot-Schwarzen liegen mit positiver Bilanz auf einem guten Mittelfeldplatz und sie werden wohl in dieser Saison nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. „Wir hätten durchaus noch ein Paar Punkte mehr haben können. In einer schwächeren Phase spielten wir gegen Schlusslicht Naumburger SV II auf heimischem Platz nur 1:1. Dann folgte eine Niederlage in Kayna und darauf noch ein verlorenes Spiel in Nessa“. Das sagte Motors Spieler Kevin Ehrlein. Er wechselte als Libero auf die Sechser-Position. Motor ist zu Hause noch ungeschlagen und möchte das auch in der Rückrunde bleiben. Der Verein setzt auf Nachwuchs. Tempo Dibaga, Toni Kummer, Dominik Rosick und Lucas Rodhe. Sie sollen kontinuierlich an den Männerbereich herangeführt werden. „Ich glaube, die Mannschaft wird sich weiter festigen“, blickt Trainer Torsten Müller optimistisch in die Zukunft.

Drei Absteiger

In der Kreisoberliga gibt es nach der Saison gegenwärtig drei Absteiger in die Kreisliga. Sollten jedoch zwei Teams aus dem Burgenlandkreis aus der Landesklasse in die Kreisoberliga absteigen, dann erhöht sich die Anzahl der in der Kreisliga herunter kommenden Vertretungen auf vier Teams. Beste Torschützen der Hinrunde: Michael Heinze, Lützen,18 Tore. Toni Kitschajew (Zorbau II17), Marcel Müller (Nessa/15).  (bey)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert