29. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

A-Jugend: SV Motor Zeitz – 1. FC Zeitz 2:5 (0:2)

2 min read
Burgenlandpokal-A-Jun-Viertelfinale2-5

Burgenlandpokal-A-Jun-Viertelfinale2-5Motor verliert das Stadtderby

Nun kam es doch diese Saison zum Stadtderby, durch den Pokal. Der 1. FC Zeitz übernahm von Anfang an das Spiel in die Hand und hatte auch in den ersten Minuten 2 gute Gelegenheiten. Motor setzte auf ihre gute Abwehr und wollten durch Konter Tore erzielen. In der 12. Minute gab es Freistoß und der abgefälschte Schuss kullerte ins Tor. Die Gäste hatten viele Chancen, wobei Schlussmann Matthias Lindenthal meist auf der Hut war. Doch beim 0:2 konnte er nix machen, Menz wurde in der Mitte freigespielt und dieser verwandelte links unten in die Ecke. So ging es dann auch in die Halbzeitpause.In der 2. Halbzeit verflacht am Anfang die Party noch mal kurz, doch dann wurde es noch einmal dramatisch. In der 70. Minute machten die Gäste das 0:3, weil sie gut nach gesetzt hatten. Doch paar Minuten später machten die Gastgeber einen Doppelschlag. Erst ging Rolle über die linke Seite, der in die Mitte spielte und Christian Schärschmidt stand richtig und drückte den Ball über die Linie.

Kurz danach gab es Freistoß an der Strafraumgrenze, diesen führte Lai aus und traf mit seiner genauen Flanke den Kopf von Daniel Rolle, der das 2:3 erzielte (73. und 78. Minute). Doch dann traf der 1. FC zum 2:4, durch eine direkt verwandelte Ecke (80. Minute). Motor hätte wieder den Anschlusstreffer erzielen können, denn der Motoraner Tino Lai traf mit Direktabnahme das leere Tor nicht. So konnten die Gäste in den Schlussminuten noch das 2:5 erzielen. Es war eine Kampfbetonte Party mit vielen Fouls. Der Schiedsrichter hatte in den meisten Fällen das Derby im Griff.

Tore:

0:1 Christopher Braun (12.)

0:2 Chris Menz (34.)

0:3 Gerrit Friedrich (70.)

1:3 Christian Schärschmidt (73.)

2:3 Daniel Rolle (78.)

2:4 Christopher Braun (80.)

2:5 Rudolf Schimpf (87.)

Fazit: Der 1. FC Zeitz war die bessere Mannschaft, aber mit ein wenig Glück hätte es auch eine Überraschung geben können.

Motor: Lindenthal, Effertz, Kretzschmar (54. Schärschmidt), Rothe, Stransky, Seidemann, Knobloch, Sitter, Lai, Steinbrecher (35. Zietz), Adam (54. Rolle)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert