25. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Gilt bald Ost und West statt regional auf Kreisebene?

3 min read

Kreisfachverband will 2011 Spielsystem ändern – Regionalbereiche Zeitz, Weißenfels und Saale-Unstrut sollen entfallen

ZU DIESEM BEITRAG IM FORUM DISKUTIEREN (hier klicken)

VON HARTMUT LANDES

NAUMBURG/ZEITZ/MZ. Der Kreisfachverband (KFV) Fußball Burgenland will die Spielklassenstruktur auf Kreisebene neu ordnen. Das hat KFV-Präsident Arnd Peters am Donnerstag gegenüber der MZ bestätigt. Sein Vorschlag zielt darauf, mit Beginn der Saison 2011 / 12 die bisherigen Regionalbereiche Naumburg (Saale-Unstrut), Weißenfels und Zeitz abzuschaffen. Künftig soll in den Einzugsgebieten Burgenlandkreis-Ost und Burgenlandkreis-West gespielt werden. Peters: “Es ist ein Vorschlag, der mit den Vereinen diskutiert werden muss. Wir werden nichts diktieren, entscheiden müssen die Vereine.” Er verweist zugleich darauf, dass der KFV im Burgenlandkreis der letzte im Landesverband ist, der seine Struktur noch nicht den Veränderungen nach der Gebietsreform angepasst habe.
“Wir haben jetzt in den drei Regionalbereichen unterschiedliche Klasseneinteilungen und teilweise auch unterschiedliche Rechtsprechungen. Durch unseren Vorschlag würden wir Stabilität in den Wettkampfbetrieb bringen und die Qualität erhöhen”, betont der KFV-Präsident. Im Ergebnis der Gesprächsrunden (die erste fand am Donnerstagabend im Rudolf-Puschendorf-Stadion statt), will der KFV im April oder Mai nächsten Jahres Formblätter an die Vereine verschicken, um deren Meinung zu einer Strukturveränderung zu hören. Peters betont, der KFV werde die Haltung der Vereine respektieren.
Die Mannschaften des Regionalbereichs Zeitz würden bei Inkrafttreten der jetzt vorgeschlagenen neuen Struktur in fünf statt bisher in vier Spielklassen im Wettkampfbetrieb stehen und zum Teil erheblich längere Fahrtwege zu den Spielen in Kauf nehmen müssen. Reinhard Kohlisch, sportlicher Leiter bei Motor Zeitz, steht einer Veränderung zwar kritisch gegenüber, hält die Überlegungen jedoch für gerechtfertigt. “Ich denke, wir können uns dem Zug der Zeit nicht entziehen und müssen uns neuen Strukturen im Fußball auf Kreisebene stellen. Für problematisch halte ich zusätzliche Fahrtkosten. Wenn wir das Niveau des Fußballs in der Region heben wollen, führt an einer Strukturänderung kein Weg vorbei”, sagt er. Vor einer Entscheidung müsse jedoch ausführlich mit und in den Vereinen diskutiert werden.
Lothar Pietsch, Spielausschussvorsitzender im Kreisverband und Mitglied von Grün-Gelb Osterfeld, hält momentan nicht viel von der neuen Struktur. Er befürchtet finanzielle Mehrbelastungen für Vereine. Er sei nicht bereit, einfach Strukturen aus anderen Kreisen auf den Burgenlandkreis zu übertragen. Mit Blick auf Strukturen in anderen Kreisverbänden im Land sagt er: “Wir hinken nicht hinterher, wir sind mit den Regionalbereichen gut gefahren und ich warne vor deren Auflösung.”
Wolfram Volkmann, Vereinschef von Blau-Weiß Grana, macht auf zwei Seiten einer Medaille aufmerksam. “Die neue Struktur hat Vorteile und birgt ebenso Gefahren”, meint er. Einerseits könne er sich eine Steigerung des Leistungsniveaus vorstellen, andererseits befürchtet er höhere Kosten für die Vereine.
Der KFV hat sechs Gesprächsrunden mit Vereinsvertretern zu den Strukturplänen vorgesehen. Neben dem Auftakt am am Donnerstagabend in Zeitz ist das für Vereine des Bereichs Zeitz am 22. Oktober, 19 Uhr, Bauernstube Osterfeld. Weitere Termine: 13. Oktober Nebra, 16. Oktober in Weißenfels, 20. Oktober in Naumburg, 26. Oktober in Großgrimma.
Bericht: Mitteldeutsche Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert