25. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

1. Männer: Saisonrückblick

7 min read
Aufstiegshelden bis auf Kohle

Was war das bitte für eine kuriose Kreisoberliga-Saison?? Der SV Motor Zeitz steigt als Vizemeister hinter Wacker Wengelsdorf in die Landesklasse auf.

Dabei begann das Spieljahr 2015/16 denkbar schlecht. Eine Saison zuvor verlor man mit Christian Schärschmidt schon einen Leistungsträger und in dieser Saison verließen Benjamin Kohlisch, Sebastian Selzer und Torin Temo den SV Motor Zeitz. Darüber hinaus hatten die Motoraner zu Beginn der Saison auch noch keinen Tormann. Deshalb war das Saisonziel klar: mannschaftliche Geschlossenheit und die Spielklasse halten. Man gewann zwar mit Mario Zimmermann einen guten Fußballer dazu, aber dieser spielte nicht lange für die Rot- Schwarzen. Also musste man die jungen „Dachse“ mit ins Boot nehmen und viel improvisieren.

Aufstiegshelden bis auf Kohle

So war es auch am 1. Spieltag der Saison beim Auswärtsspiel gegen Blau-Weiß Bad Kösen. Man reiste mit Aushilfskeeper, Michael Meister, in die Kurstadt. Ein enges Spiel doch am Ende holte Motor einen 1:2- Auswärtssieg und startete optimal in die Saison. Am 2. Spieltag empfingen die Motoraner den FC RSK Freyburg. Wieder war Michael Meister im Tor und hielt seinen Kasten sauber. Die Freyburger traten völlig ersatzgeschwächt beim SV Motor Zeitz an, aber die Motoraner konnten einfach kein Tor erzielen und so blieb es beim 0:0. Am Dritten Spieltag, Motor empfing die Eintracht aus Profen mit Rückkehrer Ben Purrucker im Tor und fegte diese mit 3:0 vom Platz. Dabei zeigten die Motoraner wahrscheinlich das beste Heimspiel der Saison. Endlich hatte man nun einen Rückhalt beim SVM. Mit 7 Punkten aus 3 Spielen standen die Müller-Schützlinge besser da, als gedacht. So konnte es weiter gehen. Aber so schön es auch begann, der SV Motor konnte diese Serie nicht halten. Es folgten drei Niederlagen und zwei Unentschieden (Teuchern 0:2, Osterfeld 0:0, 1. FC Zeitz II 1:2, Lützen 2:3, Naumburg 0:0). Wobei man das Naumburgspiel als absoluten Punktgewinn verbuchen konnte. Aber man verlor einen weiteren wichtigen Spieler. Dembo Dibaga machte im Derby gegen Zeitz II sein letztes Spiel im Motordress. Im Pokal hingegen lief es bei den Motoranern wie geschmiert. Sieg in Theißen, Sieg in Bad Bibra und was für eine krasse Fahrt dahin. Diese hatte Landespokalcharakter, also die Fahrt!) Und auch UM Weißenfels hielt die Motoraner nicht auf. In der Kreisoberliga hatte man nun nach der kurzen Schwächephase wieder etwas gut zumachen. Die beiden Absteiger Burgwerben und Hohenmölsen konnten besiegt werden und auch das Spiel gegen Nebra konnten die Motoraner nach einem 0:2- Rückstand noch zu einem 2:2 ummünzen. Dann folgte das Nachholspiel gegen Wacker Wengelsdorf. Motor führte bis zur 78. Minute mit 0:1 und Daniel Rolle und Johannes Kunze hätten das Spiel schon lange entscheiden müssen. Und so kam es, wie es kommen musste. Tommy Winkler foulte im Strafraum Sebastian Siedler und sah dafür die Ampelkarte. Das war der erste Platzverweis der Saison für die Motoraner. Routinier Uwe Becker ließ Nachwuchstormann Tom Becker keine Chance und das Spiel endete 1:1. In dieser Partie ließen die Motoraner definitiv 2 Punkte liegen. Gegen die Fortschritt- Reserve feierte man einen 0:4- Auswärtssieg und Lukas Kügler gab sein Debüt im Motordress und traf auch gleich. Auch Markus Klug machte sein 1. Saisontor. Und wer kann sich nicht an den Freistoß aus 45 Metern von Ronny Ginter in den Weißenfelser Winkel erinnern!? Gegen Bad Kösen hingegen hatte man dann kein Glück zu Hause. Hier blieb es bei einer Nullnummer, welche die Kösener wie einen Sieg feierten. Somit beendeten die Müller-Schützlinge die Hinrunde auf Platz 5 mit 20 Punkten. Auf Platz 1 hatte man lediglich 6 Punkte Rückstand. Das gesamte Teilnehmerfeld war aber eng beieinander, nur der SV Burgwerben und der SV Hohenmölsen waren schon abgeschlagen auf den beiden letzten Tabellenplätzen. Kurz vor Weihnachten dann noch einmal ein Höhepunkt für die Motormannschaft. Viertelfinale im Kreispokal gegen den SV Großgrimma. Es war ein harter Fight und der SV Motor Zeitz bezwang Großgrimma mit 2:1 durch zwei Tore von Ronny Ginter. Nun hieß es Halbfinale!

 

Während der Winterpause hatte sich das Team vorgenommen kein Spiel in der Rückrunde zu verlieren. Dieser Traum war aber gleich im ersten Spiel geplatzt. Auf dem wunderschönen Kunstrasen in Freyburg machten die Müller-Schützlinge ein starkes Spiel und führten mit 0:1. Wieder einmal war der Torschütze Daniel Albert, welcher zum Torgarant avancierte. In den letzten 20 Minuten konnten aber die Freyburger noch das Spiel drehen und gewannen am Ende 2:1. Eine Woche drauf zeigte die Motorelf eines seiner schwächsten Heimspiele. Wacker Wengelsdorf war zu gast und auch die Gäste bekleckerten sich in diesem Spiel nicht gerade mit Ruhm. Aber Ralph Marschhausen konnte völlig freistehend zum 0:1- Sieg einköpfen. Das war die Phase, als die Wengelsdorfer kein Spiel mehr aus der Hand gaben und die Tabelle von hinten aufräumten. Jetzt stand das Pokalhalbfinale vor der Tür. Der SV Motor Zeitz empfing den VfB Nessa. Motor ging mit 1:0 durch Daniel Rolle in Führung. Nessa rannte an, um die Führung wett zumachen. Eine gute Stunde dauerte dies, als Motorkeeper Tom Becker sich einen Fehlgriff leistete. Und binnen kurzer Zeit drehten die Nessaer durch den eingewechselten Sebastian Schenk die Partie und gewannen am Ende 2:1. Aus der Traum vom Pokalfinale für Motor Zeitz. Das bedeutete die 3. Niederlage im 3. Spiel im Jahr 2016. Und jetzt musste man auch noch zum Tabellenführer aus dem Revier reisen. Aber das sollte ein gewisser Wendepunkt für die noch laufende Saison werden. Denn die Motoraner zerlegten die Profener förmlich im Stadion des Friedens. Am Ende hieß es 1:4-Auswärtssieg für Torsten Müller und sein Team. Nun hatte man den Tabellenführer gestürzt, also empfing man eine Woche darauf den neuen Tabellenführer vom SV Teuchern. In dieser hitzigen Partie gingen die Gäste verdient in Führung. Motor hingegen drehte erst im zweiten Abschnitt auf und Daniel Albert glich aus. In einer fulminanten Schlussphase brachte dann Ronny Ginter mit seinem Treffer in der 90. Minute die Motoraner auf die Siegerstraße! Binnen 7 Tagen hatten die Motoraner nun zweimal den Tabellenführer besiegen können und schnupperten selbst am Platz an der Sonne. Ein weiterer Brocken stand vor der Brust. Motor musste nach Osterfeld und in den letzten Jahren waren die Osterfelder immer das bessere Team, konnten aber nicht gegen Motor gewinnen. Dieses Jahr war es andersrum. Motor war die bessere Mannschaft, aber die Grün-Gelben gewannen mit 1:0. Bitter war aber nicht nur die Niederlage, sondern auch die Gelbsperren, die sich Motor in der Partie einfing. Somit hatte man im nachfolgenden Derby gegen den 1. FC Zeitz II wenig entgegenzusetzen und unterlag am Ende mit 1:3. Diese Niederlage war aber aufgrund der Vorraussetzungen vorherzusehen, also musste man die Woche darauf gegen Eintracht Lützen am Maifeiertag siegen. Und das taten die Motoraner auch und wie! Bis zur 87. Minute führten die Lützener mit 2:1. Darüber hinaus spielte die Motorelf auch noch in Unterzahl, da sich David Gruß in der 80. Minute die Ampelkarte abholte. Wiederum war es der Torgarant Daniel Albert, der die Zeitzer in der 90. Minute auf die Siegerstraße brachte. In der 87. und 90., binnen drei Minuten, drehten die Elsterstädter das Spiel und gewannen am Ende verdient mit 2:3. Das war über die Saison gesehen das absolute Schlüsselspiel und genau ab diesen Zeitpunkt wusste die Motorelf, dass der Aufstieg noch nicht in all zu weite Ferne gerückt war. Denn die darauf folgenden 5 Partien gewannen die Müller-Schützlinge allesamt. Motor holte somit aus 6 Spielen das Maximum in Form von 18 Punkten und räumte, ebenfalls wie die Wengelsdorfer, das Feld von hinten auf, da an der Spitze immer wieder gepatzt wurde. Vor allem im Spiel gegen den SV Burgwerben platzte nun endlich der Knoten bei Motorangreifer Johannes Kunze, welcher in dieser Partie dreifach traf. Extra aus der Türkei „eingeflogen“ bekam er die Schuhe von Ronny Ginter. Daran sah man, dass es eigentlich bei Johannes Kunze nur am Schuhwerk lag, hätte man das nur vorher gewusst! Mit Siegen in den letzten drei Partien (Hohenmölsen 9:0, Nebra 2:1 und Weißenfels II 6:1) katapultierte sich die Motorelf auf den zweiten Tabellenplatz. Zwei Spieltage vor Schluss ging dann das Gerücht um, dass auch der Vizemeister aufsteigen würde. Man recherchierte tagelang, ob an dem Gerücht etwas dran sei und dann kam, ein Spieltag vor Saisonschluss, die Entscheidung des KFV, dass auch der zweite Platz aufstiegsberechtigt sei. Nun war Motor heiß und wollte unbedingt aufsteigen!!! Dies war aber alles andere als gewiss, da die Tabelle nicht aussagekräftig genug war. In dieser Saison standen so viele Sportgerichtsurteile noch aus, sodass Motor gewinnen musste und dies auch tat. Am Ende, wie schon gesagt, gab sich Motor keine Blöße und wurde Vizemeister und spielt in der kommenden Saison nach 15 Jahren wieder in der Landesklasse. Dies hätte vor der Saison wahrscheinlich niemand, aber auch wirklich niemand, gedacht! Es ist bis jetzt noch unfassbar, dass die Truppe so eine Leistung abrufen konnte und so eng zusammengewachsen ist!!! Diesen Teamgeist hatte Motortrainer Torsten Müller gefordert und das gab die Mannschaft auch zurück, auch wenn es für Müller nicht immer einfach war. Auch wenn viele denken, mit 45 Punkten aus 26 Spielen aufzusteigen, das geht nicht gut, werden die Motoraner in der kommenden Saison ihr Bestes aus sich herausholen, um die Klasse zu halten. Eigentlich möchte ich niemanden aus der Motorelf hervorheben, da der Star die Mannschaft ist, aber Daniel Albert hat sich in dieser Saison ein besonderes Lob verdient. Nicht nur wegen seinen 17 Toren, sondern weil „Albi“ auch wichtige Tore machte und sich weiterentwickelt hat. Mit Mannschaftskapitän, Kevin Ehrlein, Mittelfeldabräumer, Domenic Rosick und Flügelflitzer, Patrick Fuhrmann stellten die Motoraner als einziges Team gleich 3 Leute, welche jedes Spiel bestritten.

Außerdem belegte Motor in der Fairnesstabelle den 4. Platz mit 51 gelben und 2 gelb-roten Karten.

Zu den Aufstiegshelden gehören: Kevin Ehrlein (26 Einsätze/1 Tor(e)), Domenic Rosick (26/1), Patrick Fuhrmann (26/6), Daniel Albert (25/17), Ronny Ginter (24/4), Tommy Winkler (24/0), Johannes Kunze (23/9), David Gruß (23/0), Daniel Rolle (22/11), Christopher Braun (21/3), Ben Purrucker (17/0), Markus Klug (15/1), Aslan Ismailov (14/0), Lukas Kügler (12/1), Mario Schettig (10/1), Tom Becker (7/0), Dembo Dibaga (6/0), Mario Zimmermann (6/0), Tino Lai (3/0), Michael Meister (2/0), Gregor Götz (2/0), Steven Schütz (2/0), Philipp Gerling (1/0)

Vielen Dank an den Vorstand, an unsere Fans, an unsere Sponsoren, an den Trainer, an das Team und an alle Motorfreunde!!!

Was für eine Erfolgsstory… Und auf einmal sind wir oben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert