25. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

2. Männer: SV Motor Zeitz II – TSV Tröglitz II 2:2 (0:1)

3 min read
Motor-Troeglitz

Motor-TroeglitzKeinen Sieger verdient…

Motor kommt gegen Tröglitz 2-mal in Rückstand, kann 2-mal ausgleichen, und schafft es dennoch nicht, einen vermeintlich schwächeren Gegner unter Kontrolle zu bekommen.

Das einzige Punktspiel der Kreisklasse 3, an einem sommerlichen Herbst-Sonntag, bestritt Motor Zeitz II, die sich mit 5 Siegen in 5 Spielen an die Tabellespitze setzten, gegen TSV Tröglitz II, welche ebenfalls beachtlich in die Saison starten konnten. Ein einseitiges Spiel war nicht zu erwarten und so sollte es auch kommen. Motor musste zudem noch Abwehrchef Patrick Effertz kompensieren, der eine Krankheit auskurierte. Das Spiel begann gut, für die Gäste, denn schon in der 2. Minute war Motors Abwehr ausgespielt und der Ball zappelte im Netz. Motor wohl noch nicht mit den Gedanken beim Spiel, sah bei diesem Angriff alles andere als gut aus. Dachte wer nun, das Gegentor würde wach rütteln, wurde eines besseren belehrt. Motor auf fast allen Positionen unter seinen Möglichkeiten. Stockfehler, Fehlpässe, mangelhaftes Zweikampfverhalten, alles war zu sehen. Tröglitz beschränkte sich nach dem Treffer erstmal aufs verteidigen und lauerte auf Konter, die ihnen durch Motor auch oftmals ermöglicht wurden. Rettungsaktionen in letzter Sekunde, sowie Tröglitzer Unvermögen waren Gründe, warum es noch nicht 0:2 stand. Zusätzlich wurde das Spiel härter und Schiedsrichter Österreicher hatte nicht jede Situation im Griff, was die Gemüter weiter erhitzte. Motor bekam seine erste Situation durch Stürmer Siegfried Sellak, der einen Abpraller vor die Füße bekommt, diesen aber überraschend freistehend nur schwach abschließt, sodass Tröglitzkeeper Enrico Keck keine Probleme damit hat. 2 Freistöße brachten noch mal Möglichkeiten, doch Bromberg und Hultsch verfehlten knapp. Trainer René Richter reagierte dann auf das aus Motorsicht uneffektive Spiel und brachte in der 37. Minute Karsten Metzsch für den glücklos spielenden Mathias Klotz. Diese Einwechslung brachte erstmal nicht viel, denn mit diesem Rückstand ging es in die Pause.

Aus dieser kam man zwar mit mehr Motivation, doch diese in spielerische Qualität umzusetzen, fiel Motor weiterhin schwer. Man hatte nun zwar mehr Ballbesitz und auch die Angriffe sahen besser aus, doch wirkte es weiterhin nicht souverän, bzw. spielbestimmend. Es dauerte bis zur 56. Minute, als Lars Strecker an den Ball kommt, in Richtung Strafraum läuft, sich an 2 Gegenspielern vorbei dribbelt und Stürmer Siegfried Sellak den Ball vor die Füße spielt. Dieser schließt mit einem Torwarttunnel zum 1:1 ab. Die Wende? Nein, denn nur 2 Minuten später war Tröglitz erneut vorm Motortor. Keine entscheidende Störung war zu erkennen, sodass Christian Funda seinen 2. Treffer im Netz unterbringen konnte. Motor nun erneut im Rückstand, die Euphorie wieder weg. Tröglitz witterte seine Chance, vielleicht sogar mit einem Sieg vom Platz zu gehen. Angenommene Fehlentscheidungen gegen Tröglitz wurden demnach lautstark zu Protest gebracht, was Schiri Österreicher mit gelben Karten bestrafte. Auch Motor musste mit einigen Entscheidungen leben, die nicht jedermanns Meinung trafen. Motor trotzdem weiterhin im Vormarsch, doch vieles ging über die Mitte, welche Tröglitz aber gekonnt dicht machte. Motor heut nur gefährlich über außen, doch dies nutzte man nur selten. Eine Flanke von Außen konnte Lars Strecker freistehend nicht einnetzen. Seinen Kopfball kann der Tröglitzer Torhüter noch entschärfen. In der 69. Minute erneut einer dieser seltenen Flügelspiele. Kapitän Hultsch spielt steil auf den zuvor eingewechselten Benjamin Rätz. Dieser läuft Richtung Strafraum und spielt den Ball abseitsverdächtig auf den im Strafraum lauernden Sellak, der den Ball mühelos einschiebt. Laute Proteste nützen nichts, Schiri Österreicher gibt das Tor. Motor nun wieder im Spiel, doch weiteres Bemühen brachte keinen Erfolg. Anstatt weiter das Flügelspiel zu fokussieren, versuchte man die Brechstange durch die Mitte. Tröglitz bei jedem Abschluss mit einem Bein dazwischen. Zusätzlich brachte dies wieder Kontermöglichkeiten, die Motor fast erneut den Rückstand brachten. Doch es sollte reichen. Schiri Österreicher beendet das Spiel mit einer Punkteteilung.

Fazit: Motor zu keiner Zeit Herr der Lage, brachte durch Unkonzentriertheiten den Gegner zu Möglichkeiten, die diese eiskalt ausnutzten. Dieses Spiel macht bewusst, dass trotz guter Vorraussetzungen, kein Gegner zu unterschätzen ist.

Tore: 0:1 Funda(2.), 1:1 Sellak(57.), 1:2 Funda(59.), 2:2 Sellak(69.)

Motor: Reinsch, Lai(56. Rätz), Schütz, Schumacher, Bromberg, Klotz(37. Metzsch), Gerling, Hultsch, Strecker, Schaller(78. Khalaf), Sellak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert