26. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

1. Männer: SV Motor Zeitz – SV Schwarz- Gelb Deuben 3:1 (1:0)

3 min read
Motor-Deuben

Motor-DeubenRolle und Rosick bringen Motor auf die Siegerstraße

Der SV Motor Zeitz holt endlich seinen ersten Dreier in dieser Saison. Am Ende gewannen die Motoraner hochverdient in einer fairen Partie gegen Schwarz- Gelb Deuben.

Motor übernahm gleich zu Beginn der Partie die Initiative. Deuben lauerte erst einmal ab und versuchte aus der Konterstellung zum Erfolg zu kommen. In der ersten Viertelstunde war zwar Motor Zeitz mehr im Ballbesitz, konnte sich aber nur selten Chancen erarbeiten. Somit blieb es immer nur bei kleinen Gelegenheiten. Der Gast aus Deuben konnte sich hingegen keine Offensivszenen aus dem Spiel heraus erarbeiten. Dafür waren die Schwarz- Gelben immer wieder bei Freistößen vor dem Motorgehäuse gefährlich. Zwei Riemschneider- Freistöße konnte aber Motorkeeper, Mario Schettig parieren. Nach 25 Minuten dann das 1:0 für den Gastgeber. Daniel Albert steckte auf Daniel Rolle durch, welcher am Rande des Abseits die 1:0- Führung erzielte. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, da der letzte Pass meist zu ungenau war. In der 36. Spielminute verletzten sich im Zweikampf Patrick Fuhrmann und der Deubener Offensivspieler, Patrick Bergner. Beide mussten ersetzt werden. Für Fuhrmann kam der junge Domenic Rosick, welcher noch eine große Rolle in der Partie spielen sollte.

Im zweiten Abschnitt dominierte Motor Zeitz das Spiel. Die Deubener hatten nur noch eine Kopfballchance durch Sven Wagenbrett, welcher das Gehäuse verfehlte (57. Minute). In der 63. Spielminute schlief die Deubener Hintermannschaft. Daniel Rolle führte schnell den Freistoß aus und schickte den eingewechselten Domenic Rosick, welcher trocken ins lange Eck abzog und dem Deubener Schlussmann, Ronny Fleischer keine Chance ließ. Nachdem 2:0 für die Motorelf versuchten die Deubener offensiver zu agieren. Da der Gast aber so gut wie keine Mittel fand die Motordefensive zu überwinden, kam es teilweise zu Auflösungserscheinungen in der Deubener Abwehr um Libero, Patrick Emmerich. So hatten die Motoraner binnen zehn Minuten drei glasklare Gelegenheiten. Benjamin Kohlisch und Daniel Rolle konnten aber im Alleingang den Deubener Schlussmann, Ronny Fleischer einfach nicht überwinden (71. und 73. Minute). Diese Phase überstanden die Schwarz- Gelben ohne weitere Gegentreffer. Und dann die 75. Spielminute. Der Gast bekam einen Freistoß direkt am Motor-Sechzehner zugesprochen. Der Deubener Sturmtank, Ronny Riemschneider ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und drosch den Ball in das Tor zum 2:1- Anschlusstreffer. Deuben schöpfte nun Hoffnung und Motor begann unruhig zu werden, denn eigentlich hätte man vorher schon alles klar machen müssen und 4:0 führen können. Aber nun hieß es aus Motorsicht „nur 2:1“. Die Gäste mobilisierten noch mal ihre Angriffsbemühungen und waren dadurch in der Defensive sehr anfällig. In der 84. Minute holte der Deubener Keeper, Motortorjäger, Benjamin Kohlisch von den Beinen. Aber nur kurze Zeit später erlöste erneut Domenic Rosick nach einem stark gespielten Konter über Benjamin Kohlisch und Dembo Dibaga die Motoraner in der 88. Spielminute zum 3:1- Endstand. Auch in den letzten Spielminuten war der Zeitzer Angreifer Benjamin Kohlisch seinen Bewachern entwischt, konnte aber den Deubener Keeper an diesem Tag einfach nicht überwinden, welcher dann in der Schlussminute, nach einer sehr harten Entscheidung des Schiedsrichters, noch die rote Karte sah.

Tore:

1:0       Daniel Rolle                            (25.)

2:0       Domenic Rosick                     (63.)

2:1       Ronny Riemschneider            (75.)

3:1       Domenic Rosick                     (88.)

Fazit:  Beiden Mannschaften merkte man vor allem zu Beginn der Partie noch die Verunsicherung an. Motor Zeitz hätte bei besserer Chancenverwertung das Spiel frühzeitig klar machen müssen. Somit mussten die Motoraner, welche am Ende hochverdient gewannen, aber noch bis zum Schluss zittern.

Motor: Schettig, Schütz (89. Ismailov), Ginter, Temo, Ehrlein, Winkler, Albert (61. Lai), Fuhrmann (36. Rosick), Dibaga, Rolle, Kohlisch

{joomplucat:14 limit=3}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert