28. Mai 2024

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

Abstiegskampf in der Kreisoberliga spitzt sich zu

2 min read
Kreisoberliga
KreisoberligaVon Joachim Beyer
Der lange Winter mit vielen Spielausfällen ist schuld, dass Fußballer aus dem Burgenlandkreis am Pfingstwochenende zweimal zu Nachholspielen antreten müssen. Nach einigen „englischen Wochen“, müssen die Vereine nun die letzten Kräfte bündeln.

Zeitz/MZ. In der Kreisoberliga Burgenland spitzt sich der Abstiegskampf zu. Lediglich Eintracht Profen steht aus der Zeitzer Region ohne Sorgen auf Tabellenplatz fünf, möchte diesen Rang verteidigen.

Im Stress steht Motor Zeitz. Die Elsterstädter müssen am Sonnabend und Pfingstmontag ran. Nicht nur Torjäger Benjamin Kohlisch hofft auf weitere Punkte. Das Team aus dem Puschendorfstadion hat sich in den letzten Wochen gefunden, und es sieht im Kampf um den Klassenerhalt derzeit recht vielversprechend aus. Wenn aus der Landesklasse weniger als drei Teams absteigen, würde der derzeitige fünftletzte Platz für die Klassensicherung reichen. Motor-Trainer Maik Schröter warnt aber: „Wir haben den Klassenerhalt noch nicht sicher. Uns fehlen arbeitsbedingt und durch Pfingsturlaub einige Spieler. Aber dieses Problem haben wohl die meisten Teams.“ Schröter hat als Zielstellung einen Punktgewinn für Sonnabend beim Naumburger SV II ausgegeben. Am Montag sei ein Dreier im Heimspiel gegen VfB Zeitz eingeplant. Aber jedes Match müsse und werde man sehr ernst nehmen.

Am Sonnabend spielt die Eintracht gegen den Tabellennachbarn Blau-Weiß Bad Kösen, der die vierte Tabellenposition einnimmt. Mit einem Sieg könnten die Profener die Kurstädter überflügeln. Profens Trainer Steffen Hoffmann: „Wir haben einige Verletzungsprobleme. Wir wollen aber noch einige Punkte sammeln.

Für Grün-Gelb Osterfeld dürfte der Klassenerhalt so gut wie sicher sein. Das Team aus der Matzturmstadt ist an den Pfingstfeiertagen spielfrei: „Ich bin froh darüber, dass wir am Wochenende die Beine hochlegen können. Ich hoffe, dass ich am nächsten Spieltag einige verletzte Spieler wieder einsetzen kann“, sagt Trainer Holger Hackel.

TSV Tröglitz hat durch den Auswärtserfolg vorige Woche beim SV Hohenmölsen nach dem rettenden Strohhalm gegriffen. Nun hat der TSV mit zwei Heimspielen die Möglichkeit, die kritische Lage zu verbessern. Natürlich wird es schwer werden, am Sonnabend gegen Zorbau II die Punkte zu holen. Die Landesliga-Reserve könnte noch den Staffelsieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesklasse packen. Aber mit unbändigem Kampfgeist sollte ein Überraschungsergebnis für die Tröglitzer durchaus drin sein. Auch am Montag haben die Tröglitzer einen dicken Heimbrocken. Der gegenwärtige Tabellenzweite BSC Laucha hat sich nach Siegen in den vergangenen Wochen wieder ins Aufstiegsgespräch gebracht. Die Gäste werden in Tröglitz auf Sieg spielen. Vielleicht liegen darin die Chancen für die Heimelf.

Der VfB Zeitz befindet sich auf Abstiegstour in der Kreisoberliga. Die Neugebauer-Schützlinge, abgeschlagen Tabellenletzter, möchten sich aber ehrenvoll aus der Liga verabschieden. Die Zeitzer empfangen Spitzenreiter Nessa und müssen am Montag bei Motor Zeitz antreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert