27. September 2022

SV Motor Zeitz Abt. Fußball

Wir leben Fußball

6.Spieltag KL: SV Blau-Wei

3 min read

Das Ergebniss täuscht um einiges über den Spielverlauf hin weg. So klar das Ergebniss auch sein mag, so klar ist jedoch das Spiel nicht gelaufen. Vier Granaer Tore fielen aus Standartsituationen und nur eines aus dem Spiel heraus.

In den ersten 10 minuten machte Grana Druck und kam zu einem Eckball. Aus dem Eckball resultierte dann das 1:0. Leider sah der Schiri der Begegnung nicht das sich der Torschütze den Weg zum Kopfballtor mit beiden Armen freischob. Dadurch hatte Keeper Werner keine Chance den Ball im 5-meter-Raum abzuwehren. Motor verlegte sich aufs Kontern. Ein Konter startete über Lange und Siegert. Siegert suchte den Abschluß, den konnte der Granaer Keeper nicht sicher aufnehmen, im nachsetzen kam Lange an den Ball im Zweikampf mit Granas Keeper. Doch der Schiri Pfiff die Situation ab obwohl der Keeper den Ball längst nicht sicher hatte und auch kein Foul vorlag. Kurz darauf bekam Grana einen Freistoss zugesprochen. Und auch hier war es wieder das selbe Spiel wie beim vorherigen Eckball. Granas Stürmer verschaffte sich regelwiedrig Freiraum und kam wieder per Kopfball zum Erfolg. Die negativ Leistung des "Unparteiischen" rundete in der ersten Halbzeit ein Ellbogen schlag gegen Schütz ab, für den der Schiri nicht einmal eine gelbe Karte übrig hatte. Dennoch kann ich von der ersten Halbzeit positives Berichten. Motor versteckte sich trotz 2:0-Rückstand nicht. Mehrere Konter kamen auch dem Granaer-Gehäuse ziemlich nahe. Das Mittelfeld wurde meist schnell überbrückt und Stürmer Worms in szene gesetzt. Worms konnte dabei den Ball gut behaupten und war entweder nur durch Foul oder auf kosten eines Eckballs vom Spielgerät zu trennen. Aus den Standarts konnte zwar nichts Zählbares erspielt werden, doch man konnte die ein oder andere schwäche der Platzherren ausfindig machen.

In Halbzeit zwei baute Motor sofort Druck auf. Nach einem schnellen Vorstoß in die Spitze konnte Zimmer eine Unachtsamkeit des Granaer Schlußmanns ausnutzen und verkürzte auf 1:2. Im weiteren Spielverlauf war Motor eher am 2:2 als Grana am 3:1. Motor hielt den Druck aufrecht und zwang den Gegener zu fehler. In dieser Zeit lief bei Grana so gut wie nichts mehr. Es kamen nur noch Schüsse aus der zweiten Reihe die aber eher das Tor um ein weites verfehlten als im Gefährlich zu werden. In des erspielte sich Motor chancen zum Ausgleich. Die beste Chance hatte Seidel, der freistehend vorm Granaer-Schlußmann den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Auch in Halbzeit zwei konnte der Schiri absolut nicht überzeugen. Hier kam es ebenfalls zu krassen Fehlentscheidungen, die nicht wenig am Spielverlauf beigetragen haben. Nach einem Eckball für Motor schlug die Granaerabwehr den Ball weit in die Gästehälfte. Dort sicherte sich Lange den Ball und spielte sich Frei. Der umspielte Gegner hatte allerdings etwas dagegen und brachte im Nachtreten von hinten Lange zu Fall. Alle Anwesenden auf dem Granaer Sportplatz erwarteten nun den roten Karton aber nach Ansicht des  Schiris war mehr als Gelb nicht angemessen. Zum Glück für Grana das Sie Ihr Spiel mit elf Mann beenden durften, aber der Schiri war heut ein Blau-Weißer. Die Granaer nutzten die unruhe um den Schiri und kamen per Standart zum 3:1. Und wie heißt es in einem Sprichwort.: "Wenn man kein Glück hat dann kommt eben noch Pech dazu" So kam es dann zehn minuten vor Schluß das nach einem normalen Zweikampf ein Pfiff ertönte. Beide Mannschaften waren sichtlich erstaunt, aber der Mann in Schwarz meinte mal wieder ein Foul gesehen zu haben. Der daraus entstandene Freistoss wurde unglücklich vom eigenen Spieler am Motor-Keeper Werner vorbeigeleitet. Das 5:1 fiel dann kurz vor Schluss. Grana kam nochmal mit einem Angriff in Richtung Motor-Gehäuse. Dabei kam ein langer Ball auf die Aussenseite, den konnte jedoch der Angreifer nicht ganz kontrollieren so das der Ball deutlich ins Aus ging. Doch der Schiri war wohl der Meinung den Angriff zu ende spielen zu lassen und ließ das Spiel laufen. An Hand dieser Situation konnte kein Motorspieler mehr konstruktiv in das Geschehen eingreifen und man mußte zum Schluß so gar noch das 5:1 hinnehmen.

Fazit: Der Sieg für Grana fiel auf Grund des Spielverlaufs deutlich zu hoch aus. Denn Grana hätte sich durchaus auch nicht über ein Unentschieden beschweren können.  

Wir wünschen unserem Spieler Steven Schütz eine gute Besserung, dieser erlitt durch den Ellbogenschlag eine doppelte Nasenbeinfraktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.